voilà! hier ist die wonderfulste, schönste, beste, gutaussehendste und tollste homepage!!!!!!! von nora und tanja!.....

  Startseite
  ansichtssache
  wir sind immer da, auch ohne grund...
  zauberschöne liedzeilen
  Buchstaben über der Stadt
  ich kann nicht leben ohne.....
  und ich frage mich gelegentlich bin das ich?!
  oder bin ich schon so wie die im fernsehen?!
  lieblings.....
  lieblings die 2.
  Bands halt
  wie wahr...
  live
  Leben leben
  märchentraum
  viele grüße an die füße.
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   frooooozen (toast - tamara)
   darf ich vorstellen? frau inken van cleef höchstpersönlich!
   martin kl.
   sarah k.
   angiiiiiiiiii



************************************* solang ich mich erinnern kann fängt das Wünschen immer wieder von vorne an.......

http://myblog.de/rhythmuskaefer.fuppes

Gratis bloggen bei
myblog.de





Es war einmal, vor nicht allzulanger Zeit, da trafen sich zwei Unbekannte.
Prinzessin kannte den Prinzen schon,
sah ihn ein Jahr zuvor im Jugendzentrum.
Gitarrist.
Die Prinzessin stand vor einer kleinen,schäbigen Bühne.
Bier in der Hand, chick gemacht.
Neben ihr, ihre Zofe.
Beide warteten auf die Band.
Dann geschah es.
Die Band ging auf die Bühne und die Prinzessin sah ihn.
Ihren Prinzen. Das Gefühl was zu dem Augenblick in ihr tobte, war ihr fremd. Definieren kann sie es bis heute nicht.
Das war der erste Blickkontakt zwischen Prinz und Prinzessin.
Es ging den ganzen Abend weiter so, der Prinz verspielte sich zwei mal, gab der Prinzessin seine Zigarette.
Der Anfang von etwas wunderbaren.

Einige Tage später trafen sie sich.
Prinz und Prinzessin.Alleine.
Sie fuhren an einem wunderschönen Sommertag an den See und redeten und alberten herum.
Es war was besonders.
Gleichzeitig war dies der Tag, wo er sie zum ersten Mal küsste.
Der Tag bleibt unvergesslich.

Nichts destotrotz war bei der Prinzessin die Liebe entfacht. Nur der Prinz, der Bastard, der wollte nicht.
Sagte, sie sei zu jung aber dass er sie mögen würde, sehr sogar.
Die Prinzessin weinte bitterlich, tagelang, ohne Ende.
Doch genaus aus diesem Erlebnis lernte sie.
Auch wenn sie dem Prinzen lange hinterhertrottete, hatte sie im Hintergedanken immer den Gedanken, es sei was falsch.
Eigentlich war es falsch was sie tat.
Sie konnte nicht anders.

Heute gucht die Prinzessin gerne auf damals zurück.
Wie naiv sie doch war, und immernoch ist.
Gefühle sind mit der Zeit verblasst, aber nicht ganz Weg.
Der Prinz bleibt immer ein Teil.
Prinzessin und Prinz sind trotzdem glücklich, auf ihre eigene Art und Weise.
Es ist Prinzessin´s beste Art damit umzugehen.
Mit dem eigentlich noch vorhandenen Schmerz.
Doch Hoffnung besteht immernoch, zumindestens ein Funke.
Jedes Jahr im Sommer, wenn es Sternschnuppen regnet, bleibt sie lange wach um eine zu sehen und dann wünscht sie sich, die hofende Prinzessin, immernoch das gleiche.
Nicht mehr auf die kindliche Art und Weise wie damals,
aber etwas besonders ist da schon bei.
Und sie strahlt wenn sie daran denkt,
Sie, nur sie weiß,
wie sie selbst mit sich ins Reine kommen kann.
Und die Sternschnuppe weiß es.



ein zauberhafter text geschrieben von Insa (?): http://myblog.de/diseased
vielen dank nochmal, liebe grüße, wir.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung